eBookdetails

Politik und Religion - Zur Diagnose der Gegenwart

Politik und Religion - Zur Diagnose der Gegenwart

von: Friedrich Wilhelm Graf, Heinrich Meier
Verlag C.H.Beck, 2013
ISBN: 9783406652981
Sprache: Deutsch
324 Seiten, Download: 2669 KB
Format:  EPUB, PDF


 
eBook anfordern ▸


Kurzinformationen

'Politik und Religion' ist wieder ein zentraler Gegenstand der öffentlichen Debatte. Nach langen Jahren, in denen viele Sozialwissenschaftler die Erwartung hegten, der religiöse Glaube werde im Gefolge des 'Modernisierungsprozesses' allmählich ausgezehrt und schließlich absterben, wird heute das 'Ende der Säkularisierungsthese' erörtert. Die Religion erweist ihre Bedeutung für die Politik weltweit im Guten wie im Bösen. Die Meinung, Politik und Religion ließen sich schiedlich-friedlich trennen, hat sich als Illusion herausgestellt. Mit der Religion ist auch in Zukunft zu rechnen, und das heißt mit dem politischen Sprengstoff, den sie in sich birgt. Das Buch enthält die überarbeiteten und erweiterten Beiträge einer Vortragsreihe der Carl Friedrich von Siemens Stiftung in München, die große Beachtung fand. International renommierte Wissenschaftler und führende Intellektuelle behandeln u.a. die Oszillationen von Politik und Religion in den USA und in Rußland, das lange Streben nach dem Islamischen Staat, das Konzept der Theokratie, Judentum und die Antike. Sie analysieren den Prozeß der Sakralisierung und Entsakralisierung und formulieren grundsätzliche Positionen zur Bestimmung des Verhältnisses von Politik und Religion aus der Sicht der Theologie und der Philosophie. Mit Beiträgen von Giorgio Agamben, Robert C. Bartlett, Hillel Fradkin, Gregory L. Freeze, Friedrich Wilhelm Graf, Hans Ulrich Gumbrecht, Jürgen Habermas, Hans Joas, Heinrich Meier, Peter Schäfer

Friedrich Wilhelm Graf, geb. 1948, ist Professor für Systematische Theologie und Ethik an der Universität München und Ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bei C.H.Beck erschienen von ihm u.a. Die Wiederkehr der Götter. Religion in der modernen Kultur (2005), Moses Vermächtnis. Über göttliche und menschliche Gesetze (2006) sowie Kirchendämmerung. Wie die Kirchen unser Vertrauen verspielen (2013). Heinrich Meier, geb. 1953, leitet seit 1985 die Carl Friedrich von Siemens Stiftung in München und ist Professor der Philosophie an den Universitäten München und Chicago. Bei C.H.Beck liegen von ihm vor: Über das Glück des philosophischen Lebens. Reflexionen zu Rousseaus 'Rêveries' in zwei Büchern (2011) und Politische Philosophie und die Herausforderung der Offenbarungsreligion (2013).

Kategorien

Service

Info/Kontakt