Heilpädagogisches Voltigieren: Wie kann der Umgang mit Pferden zur Bildung unserer Kinder beitragen? - Eine Untersuchung aus anthropologischer Sichtweise

Heilpädagogisches Voltigieren: Wie kann der Umgang mit Pferden zur Bildung unserer Kinder beitragen? - Eine Untersuchung aus anthropologischer Sichtweise

 

 

 

von: Nina Macher

Diplomica Verlag GmbH, 2012

ISBN: 9783842806672

Sprache: Deutsch

144 Seiten, Download: 3020 KB

 
Format:  PDF, auch als Online-Lesen

geeignet für: Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen PC, MAC, Laptop


 

eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Heilpädagogisches Voltigieren: Wie kann der Umgang mit Pferden zur Bildung unserer Kinder beitragen? - Eine Untersuchung aus anthropologischer Sichtweise



Textprobe: Kapitel 3.2, Die Besonderheit in der Beziehung zum Pferd: Doch worin liegt die Besonderheit dieses Tieres? Warum ist es nicht aus der westlichen Welt verdrängt oder in Tierparks verbannt worden, als es für Landwirtschaft, Militär und Transportwesen unbedeutend geworden war? Warum wächst der Pferdebestand in Deutschland und anderen Ländern stetig, obwohl das Tier dort keinen wirtschaftlichen Zweck mehr erfüllt und für seine Halter eine nicht unbedeutende finanzielle Belastung darstellt? Natur- und Realitätserlebnis: 'In vielfältiger Hinsicht stellt das Pferd eine Alternative zur üblichen Lebenswelt in der technischen Gesellschaft dar, es ist das Ungewöhnliche im Gegensatz zum Alltäglichen, das Kraftvolle im Gegensatz zum Schwachen, das Dynamische im Gegensatz zum Matten, das Schöne im Gegensatz zum Hässlichen, das Edle im Gegensatz zum Gewöhnlichen, das Angesehene im Gegensatz zum Unbeachteten, das Lebendige im Gegensatz zum Toten, das Organische im Gegensatz zum Technischen, das Unreflektierte im Gegensatz zum Absichernden, das Spontane im Gegensatz zum Reaktiven, das Unberechenbare im Gegensatz zum Kalkulierten, schließlich das Fordernde im Gegensatz zur Routine'. Meyer sieht im Umgang mit dem Pferd einen Ausweg des Menschen aus der hoch technisierten Welt von heute, eine Wendung in die Vergangenheit, in die heile Welt von früher, zurück in die ländliche Idylle. 'Im Zuge der Endkulturation, der Individuation und der Sozialisation lernen wir, unsere Bindung zueinander abzuwerten und zu ignorieren. Erst die Tiere lassen uns wieder erkennen, daß wir mit anderen Lebewesen verbunden sind. Durch sie erinnern wir uns, wer wir sind. [...] Tiere erlauben uns, die Maske abzunehmen und uns ganz natürlich zu verhalten'. Durch den unmittelbaren Kontakt mit dem Lebewesen, durch die Bewegungen, die er spürt, die Wärme des Pferdekörpers, sein spontanes und unvorhersagbares Verhalten, seine Reaktionen und auch seinen Widerstand, erlebt der Reiter das Pferd als leibhaftiges und reales Dasein. Auch das gesamte Umfeld des Pferdes ermöglicht dem Menschen die Flucht aus der technischen Welt. Man kommt in Kontakt mit der Natur - auf der Weide, im Stall -, überall eröffnen sich Eindrücke, die alle Sinnesorgane des Menschen ansprechen. Der Geruch von Pferdemist, von Hafer, Heu und Stroh, das Gefühl, wenn der Hafer durch die Hand rinnt, das Putzen der verschmutzten und verschwitzen Pferde, bei dem die Hand das warme Lebewesen berührt und spürt - all diese Sinneseindrücke gewähren dem Menschen eine Begegnung mit der Wirklichkeit. Die Domestizierbarkeit und Toleranz lässt das Pferd zu einem Wesen werden, das man anfassen kann und - im direkten Sinne des Wortes - be-greifen kann. Anders als die tote und kalte Maschine ist das Pferd lebendig: das große warme und weiche Leben, dem man sich unterordnet, das man berührt, streichelt und liebkost, an das man sich anschmiegt, mit dem man schmust, das man küsst - das große, warme, weiche Leben, von dem man sich berühren und bereiben, zupfen, beißen und belecken lässt'. Identifikation, emotionale Bindung und Projektion: Der Mensch fühlt sich wohl in der Nähe des Pferdes, er kümmert sich darum fast wie um ein Familienmitglied, und bindet es in sein gesellschaftliches Leben ein. Vor allem bei Reiterinnen sieht man z.B. das Phänomen, dass Satteldecke, Bandagen und sonstiges Reitzubehör perfekt mit der eigenen Reitbekleidung abgestimmt sind. Der Markt für 'Reitmode' ist riesig. In der Weihnachtszeit ist es keine Seltenheit mehr, Reiter anzutreffen, die ihr Pferd als Rentier mit großem Geweih oder als Weihnachtsmann mit roter Mütze, verkleidet haben. Auch für nicht-aktive Reiter ist der Markt für Pferdeartikel schier unbegrenzt. Es gibt Pferdebücher, Kleidung mit Abbildungen von Pferden, Bettwäsche, auf der Pferde zu sehen sind, Schmuck, Uhren, Kinderspielzeug, Geschirr, Schlüsselanhänger, Aufkleber und vieles mehr, alles zum Thema Pferd. All das weist darauf hin, dass der Mensch das Pferd nicht nur als Sportgerät betrachtet, sondern eine emotionale Bindung zu ihm aufbaut und sich teilweise mit ihm identifiziert. 'Identifikation und Projektionen sind nur möglich, wenn eine emotionale Basis in Form von Wertschätzung und wenigstens ein Ansatz von Ähnlichkeit zwischen Subjekt und Identifikationsobjekt gegeben ist. Es müssen sich also zwischen Mensch und Pferd entsprechende Analogien oder Vertrautheiten auffinden lassen, die es gestatten, daß zum Pferd ähnliche Beziehungsformen entwickelt werden, wie im zwischenmenschlichen Bereich'. Analogien zwischen Mensch und Pferd lassen sich in viele Bereichen erkennen: Dem Pferd als Herdentier ist die Art des Menschen, seine Zuneigung zu anderen mit Berührungen und Körperkontakt zu äußern, nicht fremd. Von Pferden wird die Fellpflege genutzt, um Beziehungen zu stärken. So vermittelt die Mutter ihrem Fohlen damit z.B. ein Gefühl von Ruhe, Sicherheit und Geborgenheit. Selbst die ausgewachsenen Artgenossen pflegen und kraulen ihr Fell untereinander, auch wenn dies aus rein hygienischen Gründen nicht nötig wäre. Diese freundschaftliche Beziehung kann das Pferd auch auf den Menschen übertragen. Es lässt die körperliche Nähe seitens des Menschen nicht nur zu, sondern vermag sie auch zu erwidern, was zum Aufbau einer emotionalen Bindung beim Menschen beiträgt.

Kategorien

Service

Info/Kontakt

  Info
Hier gelangen Sie wieder zum Online-Auftritt Ihrer Bibliothek