Personalisierte» Psychiatrie – Paradigmenwechsel oder Etikettenschwindel?

Personalisierte» Psychiatrie – Paradigmenwechsel oder Etikettenschwindel?

 

 

 

von: Heinz Böker, Paul Hoff, Erich Seifritz (Hrsg.)

Hogrefe AG, 2014

ISBN: 9783456954073

Sprache: Deutsch

249 Seiten, Download: 1722 KB

 
Format:  PDF, auch als Online-Lesen

geeignet für: Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen PC, MAC, Laptop


 

eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Personalisierte» Psychiatrie – Paradigmenwechsel oder Etikettenschwindel?



1. Anthropologie in der Psychiatrie : mit der Aussicht auf individualisierte Medizin obsolet?(S. 21-22)

Andreas Heinz, Anne Beck, Ulrike Kluge

Eine individualisierte Medizin verspricht eine individuell «maßgeschneiderte » Diagnostik und Therapie auch psychischer Erkrankungen durch Kombination von genetischen und neurowissenschaftlichen Daten. In der Tat hat die neurowissenschaftliche und genetische Forschung im Bereich psychischer Erkrankungen in den letzten Jahrzehnten einen bedeutenden Aufschwung erfahren. Er wurde ganz wesentlich getragen durch neu entwickelte bildgebende Möglichkeiten, die die bestehenden Lokalisationsstudien (einerseits in Folge von Verletzungen und andererseits im Rahmen der Epilepsiechirurgie) um funktionelle Methoden der Bildung in vivo ergänzten. Kombiniert mit verschiedenen neurochemischen Methoden wie der Spektroskopie und der Positronen-Emissions-Tomografie ergibt sich darüber hinaus die mögliche Erforschung der Interaktion zwischen Neurotransmittersystemen einerseits und funktionellen Hirnaktivierungen bei Bewältigung bestimmter Aufgaben andererseits (siehe z. B. Kienast et al., 2008).

Dem Zuwachs an Detailwissen steht eine zunehmende Enttäuschung klinisch tätiger Therapeutinnen und Therapeuten gegenüber, da bildgebende Untersuchungen im Kernbereich der psychiatrischen Erkrankungen, d. h. mit Bezug auf die psychotischen, affektiven und Angststörungen bisher keine handlungsrelevanten diagnostischen Entscheidungshilfen bieten. Mit Bezug auf den Therapieverlauf gibt es zwar erste Studien, die darauf hinweisen, dass man beispielsweise aus dem Ausmaß der Aktivierung bestimmter Hirnregionen, die mit Aufmerksamkeitszuwendung in Verbindung gebracht werden, durch Alkoholbilder bei Alkoholabhängigen deren Rückfallrisiko partiell vorhersagen kann (Beck et al., 2012). Allerdings sind die Methoden so aufwendig, dass eine breite Anwendung im klinischen Alltag unwahrscheinlich ist, selbst wenn es gelingen sollte, im Rahmen verschiedener Replikationen die Befunde zu erhärten und so tatsächlich zu einem objektivierbaren Prediktor des Therapieverlaufs zu gelangen, der beispielsweise dazu benutzt werden kann, besonders gefährdete Patienten intensiver als andere zu behandeln bzw. zu unterstützen.

Das Versagen der derzeitig vorherrschenden neurobiologischen Methoden bezüglich der klinischen Diagnostik und weiterer, klinisch relevanter Fragestellungen im Rahmen der Psychiatrie und Psychotherapie lässt zwei Schlussfolgerungen zu: Entweder sind die neurobiologisch derzeit verfügbaren Methoden noch immer nicht exakt genug, um die komplexen, vielfältigen und wahrscheinlich auch im individuellen Verlauf wechselnden Muster neuronaler Aktivierung zu erfassen, die mit einzelnen Erlebnisweisen der Menschen in Verbindung stehen. Oder unsere klinischen Krankheitsbilder sind – da weitgehend aus traditionellen Überlegungen wie beispielsweise der Unterscheidung zwischen Gedanken und Gefühlen entwickelt – zu weit entfernt von den neurobiologischen Grundlagen psychischer Funktionen. So wäre es denkbar, dass beispielsweise das Erleben depressiver Verstimmungen unterschiedliche neurobiologische Korrelate aufweist, die auf Netzwerkebene unterschiedliche limbische Strukturen umfassen, auf Neurotransmitterebene mit verschiedenen Änderungen der neuronalen Übertragung in unterschiedlichen Botenstoffsystemen verbunden sind und im Bereich endokrinologischer Korrelate wiederum interindividuell wie möglicherweise auch intraindividuell komplexe Interaktionen zwischen beispielsweise einer Aktivierung des Stresshormonsystems und ihrer jeweiligen neurochemischen wie funktionellen Korrelate aufweisen (vgl. z. B. Reimold et al., 2011). Bezüglich der derzeit verfügbaren neurobiologischen Methoden ist kritisch anzumerken, dass die bisher vordringlich angewendeten Methoden weitgehend auf die Erfassung der «Spitze des Eisbergs» zielen, d. h., dass sie sich auf Hirnregionen konzentrieren, die bei mehreren Individuen überlappend aktiviert werden und damit eine bestimmte statistische Schwelle überschreiten. Bei jedem einzelnen Menschen kann eine psychische Funktion aber durch ein spezifisches Muster der Interaktion verschiedener Hirnareale geprägt werden, von denen die meisten – da eben inter-individuell unterschiedlich – in Gruppenstatistiken nicht erscheinen. Mustererkennungsverfahren waren daher relativ erfolgreich, das Verhalten von Einzelpersonen vorherzusagen (Soon et al., 2008).

Kategorien

Service

Info/Kontakt

  Info
Hier gelangen Sie wieder zum Online-Auftritt Ihrer Bibliothek