Psychologische Grundlagen für Fachkräfte in Kindergarten, Krippe und Hort

Psychologische Grundlagen für Fachkräfte in Kindergarten, Krippe und Hort

 

 

 

von: Janina Strohmer

Hogrefe Verlag Bern (ehemals Hans Huber), 2018

ISBN: 9783456957173

Sprache: Deutsch

498 Seiten, Download: 4486 KB

 
Format:  PDF, auch als Online-Lesen

geeignet für: Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen PC, MAC, Laptop


 

eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Psychologische Grundlagen für Fachkräfte in Kindergarten, Krippe und Hort



  Psychologische Grundlagen fu?r Fachkräfte in Kindergarten, Krippe und Hort 1  
     Inhalt 7  
     Vorwort 23  
  1 Lernen und Lerntheorien 27  
     Lernen – Eine Definition 28  
     Behavioristische Sichtweise 28  
     Kognitivistische Sichtweise 30  
     Konstruktivistische Sichtweise 31  
     Pragmatistische und subjektwissenschaftliche Sichtweisen 33  
     Bedeutung von Lerntheorien 33  
     Literatur 34  
  2 Wahrnehmen 35  
     Elementare Enkodierungsprozesse 36  
     Organisationsprinzipien und Wahrnehmungskonstanzen 38  
        Organisationsprinzipien 38  
        Wahrnehmungskonstanzen 39  
     Raum- und Tiefenwahrnehmung 39  
     Wahrnehmen als (Wieder-) Erkennen 40  
     Zusammenfassung 41  
     Literatur 41  
  3 Aufmerksamkeit 43  
     Das methodische Vorgehen beim Erforschen der Aufmerksamkeit 43  
     Die Selektionsfunktion der Aufmerksamkeit 44  
     Mechanismen der visuellen Selektion 46  
        Merkmalsbasierte Selektion 46  
        Objektbasierte Selektion 47  
        Ortsbasierte Selektion 47  
     Theorien der selektiven Aufmerksamkeit 48  
        Theorie der Merkmalsintegration 48  
        Theorie der gesteuerten Suche 49  
     Wahrnehmungsbezogene und handlungsbezogene Aufmerksamkeit 50  
     Literatur 50  
  4 Wissen und Gedächtnis 53  
     Bedeutung und Definition von Gedächtnis 53  
     Gedächtnisprozesse 54  
     Gedächtniseinteilungen 56  
     Ein paar Phänomene 58  
        Verarbeitungstiefe 58  
        Transfer-angemessenes Verarbeiten 58  
        Kontext, Abrufschlu?ssel und Interferenz 59  
     Falsche Erinnerungen 59  
     Wissen 61  
     Zusammenfassung 62  
     Literatur 63  
  5 Denken und Problemlösen 65  
     Denken und Problemlösen 66  
     Problemlösen als Suche 67  
     Logisches Denken 68  
     Kreatives und einsichtsvolles Problemlösen 69  
     Erfolgreiches Denken und Problemlösen 71  
     Zusammenfassung 72  
     Literatur 72  
  6 Emotionen 73  
     Was sind Emotionen? 73  
     Wie entstehen Emotionen? 74  
     Welche Auswirkungen haben Emotionen? 75  
        Emotionen steuern die Aufmerksamkeit 76  
        Emotionen liefern Informationen 76  
        Emotionen bewegen uns zu Handlungen 77  
     Woher stammen die Emotionsmechanismen? 78  
        Basisemotionen 79  
        Angeborene Kerngefu?hle 79  
        Die Bedeutung des Lernens fu?r Emotionen 80  
     Literatur 80  
  7 Motivation 83  
     Motive 83  
     Ziele 84  
     Das Setzen von Zielen 85  
     Charakteristika von Zielen: Hierarchien, Schwierigkeitsgrad 86  
     Zielablösung 86  
     Das Rubikonmodell der Handlungsphasen 87  
     Literatur 88  
  8 Urteilen und Entscheiden 91  
     Was ist Urteilen und Entscheiden? 91  
     Annahmen u?ber ideale Urteile und Entscheidungen 92  
     Annahmen u?ber tatsächliche Urteile und Entscheidungen 93  
     Die Bedeutung der Informationssuche fu?r Urteile und Entscheidungen 93  
     Das Linsenmodell: Von Hinweisreizen zur Einschätzung des Kriteriums 94  
     Über den Umfang der Informationsnutzung fu?r Urteile und Entscheidungen 94  
     Die Beeinflussung von Urteilen und Entscheidungen durch vorausgehende Erfahrung 95  
     Die Folgen zuru?ckliegender Urteile und Entscheidungen 96  
     Zusammenfassung 96  
     Literatur 97  
  9 Entwicklungstheorien und Entwicklungsaufgaben 101  
     Die Theorie von Piaget 101  
     Die Theorie von Wygotski 102  
     Kernwissenstheorien 103  
     Die ökologische Theorie von E. Gibson 104  
     Lerntheorien 105  
     Die Theorie von Freud 106  
     Die Theorie von Erikson 107  
     Zusammenfassung 107  
     Literatur 108  
  10 Pränatale Entwicklung und Neugeborenenzeit 109  
     Die Entwicklung der Sinne 109  
        Beru?hrung fu?hlen 109  
        Riechen und Schmecken 110  
        Hören 111  
        Sehen 112  
        Lernen 113  
     Geburt 114  
     Neugeborenenzeit 114  
     Literatur 114  
  11 Entwicklung der Wahrnehmung 115  
     Tasten, Schmecken, Riechen 115  
     Hören 116  
     Sehen 116  
        Sehschärfe, Kontrastsensitivität und Farbwahrnehmung 116  
        Räumliche Wahrnehmung 117  
        Konstanzleistungen 119  
     Die Wahrnehmung von Gesichtern 119  
     Zusammenfassung 120  
     Literatur 121  
  12 Entwicklung und Bedeutung der Motorik 123  
     Bewegte Kindheit 123  
     Motorik und Bewegung – begriffliche Abgrenzung und Verbindung 123  
        Grobmotorik und Feinmotorik 124  
        Zusammenwirken von Reifungs und Lernprozessen 124  
     Entwicklung der Motorik 125  
        Entwicklung grundlegender motorischer Funktionen 125  
        Reflexe 125  
        Entwicklung zielgerichteter Bewegungen 126  
        Entwicklung der Fortbewegung 126  
     Entwicklung und Bedeutung des Greifens 126  
        Weiterentwicklung der elementaren Bewegungsformen 127  
     Bedeutung der Bewegung fu?r die Entwicklung des Kindes 128  
     Zusammenfassung 130  
     Literatur 130  
  13 Entwicklung der Aufmerksamkeit 131  
     Ausgewählte Befunde zur Entwicklung der visuellen Aufmerksamkeit 131  
     Exkurs: Aufmerksamkeit und Bilingualität 134  
     Vigilanz und Konzentration 135  
     Zusammenfassung 136  
     Literatur 137  
  14 Entwicklung von Denken und Gedächtnis 139  
     Denkentwicklung als bereichsu?bergreifende Veränderung 139  
        Strukturgenetischer Ansatz und wissenschaftliches Denken 139  
        Informationsverarbeitungstheorien und Entwicklung des Gedächtnisses 141  
     Denkentwicklung als bereichsspezifische Veränderung 142  
     Fazit: Implikationen fu?r den pädagogischen Alltag 144  
     Literatur 145  
  15 Die Sprache – Das Fenster zur Welt 147  
     Die Sprachentwicklung in Grundzu?gen 147  
        Vorsprachliche Entwicklung 148  
        Wortschatz- und Grammatikentwicklung 148  
     Umgebungseinflu?sse auf die Sprachentwicklung 150  
        Zweitspracherwerb 151  
     Auffällige Sprachentwicklung 151  
        Verzögerte Sprachentwicklung: Späte Sprecher (Late Talkers) 151  
        Spezifische Sprachentwicklungsstörung 151  
     Fru?herkennung von Sprachentwicklungsauffälligkeiten 152  
     Sprachentwicklung und außerfamiliäre Betreuung eines Kindes 153  
        Sprachförderung in der Kita 153  
     Zusammenfassung 154  
     Literatur 154  
  16 Entwicklung von Bindung und Beziehung 157  
     Grundlagen der Bindungstheorie 157  
     Bindungen und Beziehungen in der pädagogischen Arbeit 160  
     Zusammenfassung 162  
     Literatur 162  
  17 Die Entwicklung der Emotionen und ihrer Regulation 165  
     Emotion und Emotionsregulation 165  
     Entwicklung von Emotionen 167  
        Die Differenzierung der Emotionen 167  
     Entwicklung der reflexiven Emotionsregulation 169  
        Die Rolle der Sprache 169  
        Regulationsstrategien 170  
     Die Rolle der Bezugspersonen 171  
     Literatur 171  
  18 Entwicklung von Motivation und Handeln 173  
     Entwicklung der Leistungsmotivation 173  
     Die Entwicklung sozialer Motive 175  
     Die Entwicklung von Interessen 176  
     Die Förderung der Motivationsentwicklung 176  
     Motivation und Handeln 177  
     Zusammenfassung 178  
     Literatur 178  
  19 Entwicklung von sozialem Wissen und sozialer Kompetenz 179  
     Handlungen anderer verstehen lernen 179  
     Dinge gemeinsam erleben und machen 180  
     Von anderen lernen durch Imitation 181  
     Anderen helfen 182  
     Mit anderen fu?hlen und empfinden 183  
     Mit anderen teilen 184  
     Zusammenfassung 184  
     Literatur 185  
  20 Entwicklung des Spiels 187  
     Begriffsbestimmung: Spiel beziehungsweise Spielen 187  
     Spielentwicklung in der Kindheit: Formen und Gestalten 188  
        Sensumotorische Spiele – Bewegungensinnlich einu?ben 188  
        Informationsspiel und Explorationsverhalten – Dinge in der Umwelterkunden 189  
        Konstruktionsspiele – schaffendes Tätigsein 189  
        Als-ob-Spiel – fiktives Nachahmen 190  
        Rollenspiele – Interaktionsweisen erproben und Normen aneignen 190  
        Regelspiele – Ausu?ben vorgefundener Handlungsrahmen 191  
     Spielentwicklung und pädagogisches Handeln 191  
     Literatur 193  
  21 Entwicklung von Wertvorstellungen und Moralverständnis bei Kindern 195  
     Grundlegende theoretische Perspektiven 195  
     Meilensteine der Entwicklung 197  
     Soziale Erfahrungen und ihre Bedeutung fu?r die moralische Entwicklung 198  
     Literatur 200  
  22 Geschlechtstypisierung 203  
     Entwicklung der Geschlechtsidentität 203  
        Soziale Lerntheorie: Konditionierung und Modelllernen 204  
        Kognitive Entwicklungstheorie: Stufen der Geschlechtsidentität 204  
        Geschlechtsschematheorie: Erfahrung und Informationsverarbeitung 205  
     Geschlechterstereotype 205  
        Inhalt von Geschlechterstereotypen 206  
        Wirkung von Geschlechterstereotypen 206  
        Entstehung und Aufrechterhaltung von Geschlechterstereotypen 207  
     Relevanz fu?r Kita, Krippe und Hort 207  
        Verfu?gbarkeit von Lernmaterialien 208  
        Reflektierte Interaktion und Kommunikation 208  
     Literatur 209  
  23 Übergang ins Jugendalter 211  
     Die Auseinandersetzung mit der Pubertät 211  
     Gehirnentwicklung und Risikoverhalten 212  
     Beziehung zu den Eltern 214  
     Literatur 215  
  24 Persönlichkeit 219  
     Was ist Persönlichkeit? 219  
     Sozial-emotionale Persönlichkeitseigenschaften 220  
        Extraversion und Schu?chternheit 220  
        Neurotizismus 221  
     Motivationale Persönlichkeitseigenschaften 221  
        Impulskontrolle und Belohnungsaufschub 222  
        Interessen 222  
     Exkurs zu den Big Five 223  
     Kognitive Persönlichkeitseigenschaften 223  
        Fluide Intelligenz 224  
        Kristalline Intelligenz 224  
     Persönlichkeitstypen 225  
     Zusammenfassung und Relevanz fu?r das Arbeitsfeld 226  
     Literatur 227  
  25 Identität und Selbst 231  
     Selbst, Identität und Selbstaufmerksamkeit – was verbirgt sich hinter diesen Begriffen? 231  
     Selbsterkenntnis – wie gelangen wir zu Wissen u?ber uns selbst? 232  
        Persönliche Quellen der Selbsterkenntnis 232  
        Soziale Quellen der Selbsterkenntnis 234  
     Selbstkontinuität – wie gelangen wir zu einem zeitlich stabilen Bild von uns? 236  
     Selbstwertgefu?hl – warum ist es wichtig, wodurch wird es gefährdet, und wie lässt es sich fördern? 237  
        Konsequenzen von hohem und niedrigem Selbstwertgefu?hl 237  
        Wodurch wird das Selbstwertgefu?hl gefährdet? 238  
        Wie lässt sich das Selbstwertgefu?hl stärken? Eigene Strategien zum Selbstwertschutz 239  
        Wie lässt sich das Selbstwertgefu?hl stärken? Unterstu?tzung durch andere 240  
     Welchen Einfluss haben Kultur und Ethnizität auf Identität und Selbst? 241  
        Kulturelle Unterschiede in der Selbstkonstruktion – independentes und interdependentes Selbst 241  
        Ethnische Identität 242  
     Relevanz des Themas fu?r das Arbeitsfeld 244  
     Literatur 244  
  26 Soziale Wahrnehmung und soziale Kognition 249  
     Was ist so besonders an sozialem Verhalten? 249  
     Wie wissen wir, was andere denken und fu?hlen? 250  
     Theory of Mind: Ich denke, dass du denkst … 250  
     Von einzelnen Handlungen zu Interaktionen 251  
     Aufrechterhalten von Interaktionen: turn taking 252  
     Wie verstehen wir Handlungsursachen? 252  
     Literatur 254  
  27 Kommunikation 257  
     Der Kommunikationsprozess: Die Lasswell-Formel 258  
     Der Kommunikationsprozess: Input-Output-Analyse der Kommunikation 259  
     Interkulturelle Kommunikation 261  
     Nonverbale Kommunikation 261  
     Metakommunikation 261  
     Spezielle Kommunikationsmodelle: Perspektivenu?bernahme und Erschließender Intention 263  
     Kommunikationskompetenz 264  
     Literatur 265  
  28 Werte und Einstellung: Wertevermittlung in Kita, Krippe und Hort 267  
     Einstellungen, Werte und Normen: Einfu?hrung und konzeptionelle Klärung 267  
     Einstellung und Einstellungsforschung in der Sozialpsychologie 268  
     Werte und Wertvorstellungen in Abgrenzung zu Regeln und Normen 269  
     Wertevermittlung in der Fru?hpädagogik 270  
        Wichtige Einflu?sse auf Wertvorstellungen, Einstellungen, Normen und Regeln 270  
        Umsetzung in Kita, Krippe und Hort 271  
        Implikationen und Relevanz fu?r die Arbeit 273  
     Fazit: Lohnt sich Wertorientierung im Sinne der sozialen Nachhaltigkeit? 274  
     Literatur 275  
  29 Pro- und antisoziales Verhalten 277  
     Begriffsdefinitionen: Was wird unter pro- und antisozialem Verhalten verstanden? 277  
     Erklärungsansätze aus Biologie und Persönlichkeitspsychologie 277  
        Welche Menschen helfen am ehesten, und wem wird geholfen? 277  
        Wie unterscheiden sich antisoziale von nicht antisozialen Menschen? 278  
     Erklärungsansätze aus der Sozialpsychologie 278  
        Welche sozialen Situationen fördern beziehungsweise hemmen prosoziales Verhalten? 278  
        Wie wird aggressives Verhalten durch soziale Situationen und das Verhalten anderer Menschen beeinflusst? 279  
        Identitätsbasierte Ansätze zur Erklärung prosozialen und antisozialen Verhaltens 280  
     Prävention und Intervention 281  
        Wie können prosoziales Verhalten und Hilfeverhalten gefördert werden? 281  
        Wie kann antisoziales Verhalten verringert beziehungsweise vermieden werden? 281  
        Nutzung identitätsbasierter Ansätze zur Förderung pro- und Vermeidung antisozialen Verhaltens 282  
     Zusammenfassung 282  
     Literatur 283  
  30 Beziehungen, Strukturen und Prozesse in Gruppen 285  
     Begriffsklärung 285  
     Persönliche und soziale Bedeutung von Gruppen 286  
     Gruppenentstehung und Beziehungen zwischen Gruppen 287  
        Gruppenentstehung: informelle und formelle Gruppen 287  
        Beziehungen zwischen Gruppen 288  
     Gruppenstrukturen 288  
        Rollen und Quasi-Rollen 289  
        Gruppennormen 289  
        Kommunikationsstrukturen 290  
     Gruppenentwicklung 290  
        Zum richtigen Umgang mit Gruppen 292  
     Gruppenleistung 293  
     Zusammenfassung 293  
     Literatur 293  
  31 Bildung in der Familie 297  
     Die Bedeutsamkeit der Familie als Lernumwelt 297  
     Das Konzept familialer Anregungsqualität 299  
     Globale und bereichs spezifische Aspekte familialer Bildung 301  
     Elternzusammenarbeit als zentrale Aufgabe von Kindertageseinrichtungen 301  
     Interventionen zur fru?hen Förderung der familialen Anregungsqualität 302  
     Zusammenfassung 303  
     Literatur 303  
  32 Bildung in Kita, Krippe und Hort 305  
     Bildung in Krippen 306  
     Bildung in Kitas 307  
     Bildung in Horten 308  
     Auswirkung institutioneller Erziehung, Bildung und Betreuung auf die kindliche Entwicklung 309  
     Literatur 310  
  33 Normative Übergänge 313  
     Theoretisch-konzeptionelle Zugänge der Übergangsforschung 313  
     Kita- und Grundschuleintritt als prototypische normative Übergänge im Kindesalter 315  
        Der Übergang in die Kita 315  
        Der Übergang in die Grundschule 316  
     Zusammenfassung 318  
     Literatur 319  
  34 Erwerb von Kenntnissen, Fertigkeiten und Kompetenzen 321  
     Begriffserklärung: Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen 322  
        Kenntnisse 322  
        Fertigkeiten 322  
        Kompetenzen 322  
     Der Erwerb von Expertise und wie man diesen unterstu?tzen kann 323  
     Expertise in der Kindertagesstätte? 325  
     Relevanz der Thematik fu?r die eigene berufliche Praxis 325  
     Literatur 326  
  35 Vorläuferfähigkeiten erkennen und begleiten 327  
     Mathematische Vorläuferfähigkeiten 327  
        Fru?he mathematische Fähigkeiten von Kindern 327  
        Mathematische Vorläuferfähigkeiten begleiten 329  
     Schriftsprachliche Vorläuferfähigkeiten 330  
        Fru?he schriftsprachliche Fähigkeiten von Kindern 330  
        Schriftsprachliche Vorläuferfähigkeiten begleiten 331  
     Anwendungsbezu?ge fu?r die fru?hpädagogische Praxis 332  
     Literatur 333  
  36 Digitale Medien in der fru?hen Bildung 335  
     Die Verbreitung digitaler Medien 335  
     Leitfragen zur Bewertung digitaler Medien 336  
        Leitfrage 1: Wird das Kind aktiv in den Lernprozess eingebunden? 336  
        Leitfrage 2: Werden motivierende Aspekte des Lernprogramms so eingesetzt, dass sie nicht von den eigentlichen Lerninhalten ablenken? 337  
        Leitfrage 3: Wird das Kind dazu angeregt, ausgehend von den Lernmaterialien Bezu?ge zum eigenen Alltag herzustellen? 337  
        Leitfrage 4: Bietet die digitale Lernumgebung Möglichkeiten zur Interaktion mit anderen Kindern oder Erwachsenen? 338  
        Fazit 338  
     Förderung von Kompetenzen zum reflektierten Umgang mit digitalen Medien 339  
     Abschließender Kommentar 339  
     Literatur 340  
  37 Diagnostik als das Sammelnwissenschaftlicher Informationen 343  
     Psychologische Diagnostik: Definition und Grundannahmen 343  
        Entwicklungsdiagnostik: mit Blick auf die Entwicklung 344  
        Diagnosekompetenz: Relevanzin der Fru?hpädagogik 344  
     Beobachten: systematisch und zielgerichtet 345  
        Beobachtungs- und Dokumentationsverfahren: Überblick und Anwendungsfelder 346  
     Standardisiertes Testen: aussagekräftig und zuverlässig 347  
        Gu?tekriterien: die Qualität im Blick 348  
        Objektivität 348  
        Reliabilität 349  
        Validität 350  
        Zusammenspiel von Gu?tekriterien und Testverfahren 351  
     Zusammenfassung 351  
     Literatur 352  
  38 Beobachten 355  
     Fremdbeobachtung – Selbstbeobachtung 355  
     Arten der Beobachtung 356  
        Natu?rliche und ku?nstliche Beobachtung 356  
        Vermittelte und unvermittelte Beobachtung 356  
        Wissentliche und unwissentliche Beobachtung 357  
        Teilnehmende und nicht teilnehmende Beobachtung 357  
        Strukturierte und unstrukturierte Beobachtung 358  
     Das System der Beobachtungskategorien 358  
        Die Beobachtungskategorien 358  
        Zeit- und Ereignisstichprobe 359  
        Gleichzeitige oder nachträgliche Kategorisierung 359  
        Qualitätskriterien 360  
        Beobachtung und Interpretation 360  
     Beobachtungsfehler 360  
     Beobachtertraining 361  
  39 Befragen: Das Interview als diagnostische Erhebungsmethode 363  
     Das Interview als diagnostische Erhebungsmethode 363  
     Der Interviewprozess 364  
        Planung und Vorbereitung 364  
        Durchfu?hrung 366  
        Auswertung 367  
     Fehler und Verzerrungen im Interview 368  
     Interviews mit Kindern 368  
     Zusammenfassung 369  
     Literatur 369  
  40 Beobachten und Dokumentieren in elementarpädagogischen Handlungsfeldern 371  
     Beobachtungsverfahren mu?ssen auf einem Fundament ruhen 371  
     Stärkeorientierte Verfahren: „Rote Wangen, staunender Blick. Sieh mich an, was ich kann“ 372  
     Beobachtungs- und Dokumentationsverfahren exemplarisch: Die Leuvener Engagiertheits-Skala 372  
     Beobachtungs- und Dokumentationsverfahren exemplarisch: Die Bildungs und Lerngeschichten 374  
     Literatur 376  
  41 Testen und standardisierte Testverfahren fu?r fru?hpädagogische Kontexte 379  
     Entwicklungstests 380  
     Entwicklungsscreenings 382  
     Gu?tekriterien entwicklungsdiagnostischer Verfahren 383  
     Literatur 385  
  42 Gesundheit und Gesundheitsförderung 389  
     Was ist Gesundheit, wie wird sie definiert? 389  
     Wie sehen theoretische Modelle zur Gesundheit aus? 390  
     Wie kann Gesundheit erhalten und gefördert werden? 392  
     Literatur 394  
  43 Krankheit, Störung, Behinderung und ihre Klassifikation 395  
     Fallbeispiel 395  
     Was versteht man unter Krankheit, Störung und Behinderung? 395  
        Krankheit 395  
        Psychische Störung 396  
        Behinderung 397  
     Wie kann man Krankheit, Störung und Behinderung klassifizieren? 398  
        Internationale statistische Klassifikationder Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD) 399  
        Multiaxiales Klassifikationsschema fu?r psychische Störungen des Kindes-und Jugendalters 401  
        Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen (DSM) 401  
        Unterschiede zwischen ICD und DSM 405  
        Internationale Klassifikation von Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) 405  
        Anwendung der Klassifikationssysteme 407  
     Literatur 407  
  44 Psychische Störungen bei Säuglingen, Klein- und Vorschulkindern 409  
     Diagnostik 409  
     Beziehungsstörungen 410  
     Psychische Störung des Kindes 411  
     Therapie 415  
     Zusammenfassung 416  
     Literatur 416  
  45 Chronische Erkrankungen und Behinderung im Kindes- und Jugendalter 419  
     Was versteht man unter einer chronischen Erkrankung? Was ist eine Behinderung? 419  
     Wie häufig treten chronische Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter auf? 420  
     Wie kommt es zur Entwicklung einer chronischen Erkrankung? 420  
     Was bedeutet eine chronische Erkrankung fu?r die Entwicklung eines Kindes? 421  
     Wu?nsche der Betroffenen 423  
     Zusammenfassung 424  
     Literatur 424  
  46 Entwicklungsförderung und psychotherapeutische Ansätze bei psychischen Störungen, Behinderung und chronischer Krankheit 425  
     Entwicklungsförderung und Umgang mit Problemverhalten 426  
     Psychotherapeutische Interventionen bei externalisierendem Problemverhalten 427  
        ADHS und oppositionelles Trotzverhalten 427  
        Störung des Sozialverhaltens 428  
     Psychotherapeutische Interventionen bei internalisierendem Problemverhalten 428  
        Angststörungen 428  
        Depressionen 429  
     Psychotherapeutische Interventionen bei Autismus-Spektrum-Störungen und geistiger Behinderung 429  
        Autismus-Spektrum-Störungen 429  
        Geistige Behinderung 430  
     Psychotherapeutische Interventionen bei psychosozialen Belastungen infolge chronischer Krankheiten 431  
        Krebserkrankungen 431  
        Asthma bronchiale und Diabetes mellitus 431  
        Chronischer Schmerz 432  
     Literatur 432  
  47 Arbeitsmotivation, Arbeitszufriedenheit und Arbeitsbelastung 437  
     Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit 437  
        Arbeitsmotivation 437  
        Einflussfaktoren auf Arbeitsmotivation 439  
        Arbeitszufriedenheit 439  
        Einflussfaktoren auf Arbeitszufriedenheit 440  
        Auswirkungen von Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit 441  
        Maßnahmen zur Förderung von Motivation und Zufriedenheit 442  
     Arbeitsbelastung 442  
        Belastung, Beanspruchung, Stress 442  
        Auswirkungen psychischer Belastung 443  
        Psychische Belastungssituation in Kindertagesstätten: Vorstellung eines Projekts 444  
        Maßnahmen zur Reduktion von Belastung und Stress 445  
     Literatur 445  
  48 Personalauswahl und Personalentwicklung 449  
     Was ist Personalauswahl, und wozu benötigt man sie? 449  
     Verfahren der Personalauswahl 450  
     Gu?tekriterien in der Personalauswahl 451  
     Einsatzhäufigkeit von Personalauswahlverfahren 452  
     Vor- und Nachteile ausfu?hrlicher Personalauswahlprozesse 452  
     Was ist Personalentwicklung, und wozu benötigt man sie? 453  
     Verfahren der Personalentwicklung 453  
     Evaluation von Personalentwicklungsprozessen 454  
     Zusammenfassung 454  
     Literatur 455  
  49 Teamleistung, -stimmung und -fu?hrung: Wie mit guter Diagnose an der Entwicklung angesetzt werden kann 457  
     Die Diagnose als Ausgangspunkt 457  
        Ein strukturanalytisches Instrument – der Fragebogen zur Arbeit im Team 459  
        Ein prozessanalytisches Instrument – das act4teams-Kodierverfahren 460  
     Teams fu?hren: wie und von wie vielen? 462  
        Geteilte Fu?hrung in Teams 463  
        Geteilte Fu?hrung messen 463  
     Teams teilen auch die Stimmung 464  
        Geteilte Stimmung messen 465  
     Teams fördern und entwickeln 466  
     Literatur 467  
  50 Qualitätsmanagement in Kindertageseinrichtungen 469  
     Qualität in Kindertageseinrichtungen 469  
     Pädagogische Qualität ist messbar – Evaluation 472  
     Qualitätsmanagement 474  
     Literatur 475  
  Verzeichnis der Autorinnen und Autoren 477  
  Sachwortverzeichnis 484  

Kategorien

Service

Info/Kontakt