Handbuch Kommunale Sozialpolitik

Handbuch Kommunale Sozialpolitik

 

 

 

von: Heinz-Juergen Dahme, Norbert Wohlfahrt

VS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV), 2011

ISBN: 9783531928746

Sprache: Deutsch

421 Seiten, Download: 46217 KB

 
Format:  PDF, auch als Online-Lesen

geeignet für: Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen PC, MAC, Laptop


 

eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Handbuch Kommunale Sozialpolitik



    1;Inhalt ;6 2;Einleitung Kommunale Sozialpolitik –neue Herausforderungen,neue Konzepte,neue Verfahren ;9 2.1;1 Neue Rahmenbedingungen für die kommunale Selbstverwaltung ;9 2.2;2 Kommunale Sozialpolitik: vom Implementationsträger zum Gestalter des lokalen Sozialstaates? ;11 2.3;3 Local Governance:Neue Herausforderungen für die Kommunale Sozialpolitik ;14 2.4;Literatur;16 3;I.Rahmenbedingungen kommunaler Sozialpolitik ;19 3.1;Kommunale Selbstverwaltung und kommunale Sozialpolitik – ein historischer Überblick;20 3.1.1;1 Einleitung;20 3.1.2;2 Von den Anfängen bis zur Gründung des Deutschen Reiches;21 3.1.3;3 Die Zeit des Deutschen Kaiserreichs;25 3.1.4;4 Die Zeit der Weimarer Republik ;29 3.1.5;5 Schluss;35 3.1.6;Literatur;36 3.2;Die Gestaltung kommunaler Politik: Welche Rolle spielt d as Soziale in der Ratsarbeit? ;40 3.2.1;1 Kommunale Selbstverwaltung;40 3.2.2;2 Der Ratund seine Funktion;41 3.2.3;3 Ausschüs se des Rates;43 3.2.3.1;3.1 Bildung und Aufgaben der Ausschüsse;43 3.2.3.2;3.2 Sozialausschuss;45 3.2.3.3;3.3 Jugendhilfeausschuss;46 3.2.3.4;3.4 Integrierte Strategien;48 3.2.4;4 Veränderung der Rahmenbedingungen;49 3.2.5;Literatur;50 3.3;Kommunale Entscheidungsstrukturen im Wandel;52 3.3.1;1 Direktwahl der hauptamtlichen Bürgermeister;52 3.3.2;2 Bürgerbegehre n und Bürgerentscheide;53 3.3.3;3 Bürgerkommune und Bürgerforen;54 3.3.4;4 Haushaltskrise und kommunalaufsichtliche Eingriffe;55 3.3.5;5 Das Neue Steuerungsmodell;58 3.3.6;6 Auswirkungen des Wandels auf die Realisierbarkeit sozialpolitischer Konzepte;59 3.3.7;Literatur;62 3.4;Verwaltungsreformen auf Länderebene undihre Auswirkungen auf die Kommunen;64 3.4.1;1 Einleitung;64 3.4.2;2 Inhaltliche Ausrichtung und Umsetzungsstrategie;65 3.4.3;3 Wirkungen der Reformmaßnamen;68 3.4.4;4 Ausblick;71 3.4.5;Literatur;71 3.5;Ergebnisse der Implementierung neuer Steuerungsmodelle;73 3.5.1;1 Empirische Befunde zur Modernisierung der kommunalen Verwaltung;74 3.5.2;2 Grundprobleme effektiver Modernisierung;76 3.5.2.1;2.1 Cutback und Modernisierung;77 3.5.2.2;2.2 Besonderheiten der Politikfelder;78 3.5.2.3;2.3 (Politische) Steuerung der Modernisierung und des Alltagsgeschäfts;80 3.5.3;3 Fazit und Ausblick;84 3.5.4;Literatur;85 3.6;Privatisierung und Ausgliederung auf kommunaler Ebene;88 3.6.1;1 Begriffliche Klärung;88 3.6.2;2 Gründe für Privatisierung und Ausgliederung;92 3.6.2.1;2.1 Entlastung der öffentlichen Haushalte;92 3.6.2.2;2.2 Verwaltungsmodernisierung und New Public Management;93 3.6.2.3;2.3 Die Ökonomisierung des Dienstleistungssektor;94 3.6.3;3 Entwicklungstendenzen:Privatisierung und Ausgliederung auf kommunaler Ebene ;96 3.6.4;4 Ausblick ;98 3.6.5;Literatur;99 3.7;Von der Kameralistik zur Doppik –der neue Kommunalhaushalt ;101 3.7.1;1 Abkehr von der Kameralistik;101 3.7.2;2 Bundesweite Reform der kommunalen Haushaltsstrukturen;102 3.7.3;3 Kernpunkte des neuen kommunalen Haushaltes (Do ppik);102 3.7.4;4 Chancen und Risiken: zu den Auswirkungen der Reform ;105 3.7.4.1;4.1 Hohe Kosten und Belastungen;105 3.7.4.2;4.2 Neue Transparenz mit der Doppik?;105 3.7.4.3;4.3 Durchbruch für die Wirkungsorientierung und die politische Steuerbarkeit?;108 3.7.5;5 Rückt die Gemeinwohlorientierung in den Hintergrund?;110 3.7.6;Literatur;111 3.8;Kommunale Finanzen und Finanzierung kommunaler Sozialleistungen ;113 3.8.1;1 Einleitung:die Finanzierungsverantwortung der Kommune für soziale Dienste und soziale Infrastruktur ;113 3.8.2;2 Einnahmequellen der Gemeinden;114 3.8.3;3 Einnahmeentwicklung;116 3.8.4;4 Kommunale Ausgaben insgesamt;118 3.8.5;5 Ausgaben für Soziale Leistungen im Einzelnen;121 3.8.6;6 Fazit:Kommunale Sozialpolitik zwischen Reparatur und Gestaltungsauftrag;124 3.8.7;Literatur;126 3.9;Demografischer Wandel als Herausforderung für dieStadt und Quartiersentwicklung ;127 3.9.1;1 Auswirkungen des demografischen Wandels auf Städte und Gemeinden;127 3.9.1.1;1.1 Differenzierte räumliche Wirkungen des demografischen Wandels;128 3.9.1.2;1.2 Auswirkungen auf die Stadt und Quartiersentwicklung;130 3.9.2;2 Umgang der Kommunen mit dem demografischen Wandel ;133 3.9.2.1;2.1 Typisierung kommunalen Handelns;133 3.9.2.2;2.2 Anpassung von Wohnungsbeständen;134 3.9.3;3 Was können und was sollen die Kommunen tun?;136 3.9.4;4 Fazit;138 3.9.5;Literatur;138 4;II.Handlungsfelder kommunaler Sozialpolitik und ihre aktuelle Entwicklung;140 4.1;Kommunale Arbeitsmarktpolitik:Zwischen lokaler Autonomie und zentralistischer Steuerung ;141 4.1.1;1 Die Neuregelung der Trägerschaft und der Aufgabenwahrnehmung im SGB | |;141 4.1.2;2 Arbeitsmarktpolitik als Mehrebenenpolitikfeld von Bund,Ländern und Kommunen sowie der Europäischen Union ;144 4.1.3;3 Die Entwicklung kommunaler Arbeitsmarktpolitik;146 4.1.4;4 Kommunale Arbeitsmarktpolitik im SGB || ab 2005;147 4.1.5;5 Instrumente der arbeitsmarktpolitischen Eingliederung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger;149 4.1.6;6 Zentral versus lokal (I): Der Konflikt um die,,„weiteren Leistungen“ ;151 4.1.7;7 Zentral versus lokal (II): Die Instrumentenreform;152 4.1.8;8 Fazit und Ausblick;154 4.1.9;Literatur;156 4.2;Kommunale Fürsorgepolitik;160 4.2.1;1 Veränderungen bei der Sozialhilfe;160 4.2.2;2 Aktuelles Fürsorgesystem nach dem SGB XII;162 4.2.2.1;2.1 Hilfe zum Lebensunterhalt;163 4.2.2.2;2.2 Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung;164 4.2.2.3;2.3 Eingliederungshilje für behinderte Menschen;165 4.2.3;3 Entwicklung der Ausgaben und des Leistungsbezugs;166 4.2.4;4 Kontroversen und Reformbedarf;168 4.2.5;5 Ausblick;169 4.2.6;Literatur;171 4.3;Kommunale Bildungslandschaften;173 4.3.1;1 Fragmentierte Zuständigkeiten;173 4.3.2;2 Von der regionalen Schullandschaft zur kommunalen Bildungslandschaft;174 4.3.3;3 "lTher Integration wird vor Ort entschieden" - zur Bedeutung der lokalen Ebene bei der Gestaltung von (gelingenden) Übergängen;175 4.3.4;4 Kommunale Bildungslandschaften - Definitionen und Eingrenzung;176 4.3.5;5 Bildung in der Stadt - Berufsintegration als Interesse von Städten, Gemeinden und Kreisen;178 4.3.6;6 Kommunales Übergangsmanagement: politische Gestaltung von prekär gewordenen beruflichen Übergängen;179 4.3.7;7 Re-Regulierung durch kommunale Steuerung? Reichweite und Grenzen kommunaler Handlungsansätze im Bildungsbereich;181 4.3.8;Literatur;184 4.4;Kommunale Integrationspolitik;186 4.4.1;1 Ausgangssituation: Migration und Integration in den Städten;186 4.4.2;2 Rahmenbedingungen und Entwicklungstrends kommunaler Integrationspolitik;188 4.4.3;3 Kommunalisierung der Integrationspolitik: Fakten, Grenzen, Widersprüche;191 4.4.4;4 Zwischenbilanz und Perspektiven;195 4.4.5;Literatur;196 4.5;Kommunale Wohnungspolitik;199 4.5.1;1 Ausgangsituation: Wohnungsversorgung und Wohnungsmärkte;199 4.5.1.1;1.1 Wohnungsversorgung im europäischen Vergleich: Gut, meistzur Miete, teuerund sozial gespalten;200 4.5.1.2;1.2 Regional und kommunal differenzierte Wohnungsmarktentwicklung;201 4.5.2;2 Rahmenbedingungen, Instrumente und Akteure kommunaler Wohnungspolitik;202 4.5.2.1;2.1 Staatliche Wohnungspolitik und ihreFolgen;202 4.5.2.2;2.2 Instrumentekommunaler Wohnungspolitik;204 4.5.2.3;2.3 Akteure-Arena kommunaler Wohnungspolitik;207 4.5.3;3 Zentrale Probleme und Herausforderungen kommunaler Wohnungspolitik;208 4.5.4;4 Zwischenbilanz und Perspektiven;210 4.5.5;Literatur;211 4.6;Kommunale Gesundheitsfördemngspolitik;213 4.6.1;1 Einführung: Gesundheit als kommunales Handlungsfeld;213 4.6.2;2 Die Programmatik kommunaler Gesundheitsfördemng;214 4.6.2.1;2.1 Kommunale Gesundheitsforderung in der Theorie;214 4.6.2.2;2.2 Kommunale Gesundheitsforderung in derPraxis;215 4.6.2.3;2.3 Nutzen kommunaler Gesundheitsfdrderungsaktivitäten;215 4.6.3;3 Die Wirklichkeit kommunalisierter Gesundheitsförderung;216 4.6.3.1;3.1 Die Gestaltung kommunalisierter Gesundheitspolitik;216 4.6.3.2;3.2 DieHemmnisse kommunalisierter Gesundheitspolitik;218 4.6.4;4 Kommunale Gesundheitsförderung reloaded;220 4.6.5;Literatur;221 4.7;Kommunale Armutspolitik;225 4.7.1;1 Soziale Spaltung und Armut in den Kommunen;225 4.7.2;2 Die Kommunen als "lokaler Sozialstaat";227 4.7.3;3 Veränderung der Rahmenbedingungen für kommunale Armutspolitik;229 4.7.4;4 Kommunale Armutspolitik als Querschnittspolitik;232 4.7.5;5 Ambivalenzen lokaler Armutsprävention;235 4.7.6;6 Ausblick;237 4.7.7;Literatur;239 4.8;Kommunale Alten- und Seniorenpolitik;241 4.8.1;1 Die demographische Alterung als Herausforderung für Kommunen;241 4.8.2;2 Demographiesensible kommunale Sozialpolitik für alle Lebensalter;242 4.8.3;3 Rechtliche Grundlagen der kommunalen Alten- und Seniorenpolitik;243 4.8.4;4 Leitbilder und Handlungsfelder der Alten- und Seniorenpolitik;245 4.8.5;5 Kommunale Sozialplanung für das Alter(n);247 4.8.6;6 Fazit;248 4.8.7;Literatur;249 4.9;"Community Care" oder "EnablingCommunity"? Der steinige Weg der Behindertenhilfe in die Kommune;252 4.9.1;1 Aktuelle Themen und Entwicklungen;253 4.9.2;2 Die Handlungsaufträge der UN-Behindertenrechtskonvention;255 4.9.3;3 Sozialraumorientierung in der Behindertenhilfe;257 4.9.4;4 "Community Care" als erstrebenswertes Ziel?;258 4.9.5;5 Die erklärte Vision: "Enabling Communitq";260 4.9.6;Literatur;263 5;III. Sozialraumbezug als Herausforderung kommunaler Sozialpolitik ;265 5.1;Das Bund-Länder-Programm "Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - die Soziale Stadt";266 5.1.1;1 Das Problem;267 5.1.2;2 Segregation in den und durch die Schulen;269 5.1.3;3 Konfliktniveau in den Quartieren nimmt zu;270 5.1.4;4 Das Programm;272 5.1.5;Literatur;275 5.2;Sozialraumorientierung in der Kinder- und Jugendhilfe;277 5.2.1;1 Die sozialraumorientierte Neujustierung der Kinder- und Jugendhilfe - eine (historische) Verortung im Prozess der Kommunalisierung;277 5.2.2;2 Der Stand der Dinge in Sachen Sozialraumorientierung in der Kinder- und Jugendhilfe - aktuelle Entwicklungen1;278 5.2.2.1;2.1 Sozialraumorientierung in unterschiedlichen Arbeitsfeldern Sozialer Arbeit;279 5.2.2.2;2.2 Mehrebenen- und Ganzheitlichkeitsmodelle einer sozialraumorientierten Sozialen Arbeit;281 5.2.3;3 Problematisierungen und Perspektiven: Analytische Erkennmisse und ihre Folgen für die Sozialraumorientierung in der Jugendhilfe;282 5.2.4;Literatur;286 5.3;Lokale Kriminal- und Sicherheitspolitik;291 5.3.1;1 Begriffliche Eingrenzung;291 5.3.2;2 Kommunale Kriminalpolitik;292 5.3.2.1;2.1 Geschichte und Entstehungshintergrund;293 5.3.2.2;2.2 Formen und Facetten lokaler Kriminalpolitik;294 5.3.3;3 Rahmenbedingungen;296 5.3.4;4 Neuere Entwicklungen;298 5.3.5;Literatur;300 5.4;Sozialraumbezogene Sozialplanung und Sozialberichterstattung;303 5.4.1;1 Steuerungsunterstützung durch Sozialplanung;303 5.4.2;2 Sozialberichterstattung als strategisches Instrument;305 5.4.3;3 Räumlicher Bezug von Sozialplanung;306 5.4.4;4 Klassifizierung kommunaler Teilräume;308 5.4.5;5 Erfolgsmessung durch Monitoring;310 5.4.6;6 Sozialräumliche Planung - anders?;311 5.4.7;Literatur;312 5.5;Quartiennanagement in benachteiligten Stadtteilen;315 5.5.1;1 Ausgangssituation: Integrierte Stadtteilentwicklung und Quartiermanagement im Programm "Soziale Stadt";315 5.5.2;2 Aufgaben und Organisation von Quartiermanagement;317 5.5.3;3 Zusammenarbeit von Planung und Sozialarbeit im Quartiermanagement;319 5.5.4;4 Strukturprobleme Grenzen und Widersprüche von Quartiermanagement;320 5.5.5;5 Zwischenbilanz und Perspektiven;324 5.5.6;Literatur;325 5.6;Gemeinwesenarbeit;327 5.6.1;1 Die Konjunktur der Gemeinwesenarbeit;327 5.6.2;2 Was ist das Spezifische an der Gemeinwesenarbeit?;330 5.6.3;3 Führt das Leben in ,benachteiligten Stadtteilen' zu zusätzlichen Belastungen ,benachteiliger Menschen'?;332 5.6.4;4 Was bleibt?;337 5.6.5;Literatur;338 6;IV. Entwicklungstrends kommunaler Sozialpolitik;342 6.1;Netzwerkmanagement und kommunales Versorgungsmanagement;343 6.1.1;1 Von der Sozialpolitik zur Sozialwirtschaft als Entwicklungstrend;343 6.1.1.1;1.1 Institutionalistische Perspektive aufdie Sozialwirtschaft als organisationales Feld;343 6.1.1.2;1.2 Prozessorientierung in der Sozialwirtschaft;345 6.1.2;2 Netzwerkorganisation in der Sozialwirtschaft;346 6.1.2.1;2.1 Senkung derTransaktionskosten durch Kooperation;346 6.1.2.2;2.2 Netzwerkkooperation;347 6.1.2.3;2.3 Von derNetzwerkkooperation zum kommunalen Versorgungsmanagement;349 6.1.2.4;2.4 Management von Klientenpfaden in der integrierten Versorgung;351 6.1.3;3 Sozialwirlschaftliche Netzwerke und kommunales Versorgungsmanagement als Elemente der lokalen Govemance;352 6.1.4;Literatur;354 6.2;Zivilgesellschaftliches Engagement;356 6.2.1;1 Begriffsbestimmungen;356 6.2.2;2 Zivilgesellschaftliches Engagement im aktivierenden Staat;358 6.2.3;3 Empirische Befunde und Kritik;361 6.2.4;Literatur;365 6.3;Wirkungsorientierte Steuerung sozialer Dienste;368 6.3.1;1 Begriffsbestimmung;368 6.3.2;2 Grundlagen Wirkungsorientierter Steuerung: Evidence-based Practice und New Public Management;368 6.3.3;3 Praxisentwicklung: Ansätze und Instrumente zur Wirkungsorientierten Steuerung;370 6.3.3.1;3.1 Wirkungsorientierte Fallsteuerung;370 6.3.3.2;3.2 Wirkungsbezogene Evaluations- und Controllinginstrumente;370 6.3.3.3;3.3 Wirkungsorientierte Bewertungsverfahren;371 6.3.4;4 Wirkungsorientierte Steuerung zwischen Evaluation, Wirkungsforschung und kommunalisierter Neuprogrammierung von Sozialpolitik;372 6.3.4.1;4.1 Rahmensteuerung und kommunale Ausgestaltung;373 6.3.4.2;4.2 WettbewerblieheWirkungssteuerung;374 6.3.4.3;4.3 Wirkungssteuerung durch Zielfokussierung und Messung von Zielerreichung;375 6.3.4.4;4.4 Betonung derSelbsthilfepotentiale von "Familie", "Verwandtschaft", "Nachbarschaft";375 6.3.5;5 Ausblick;376 6.3.6;Literatur;377 6.4;Kommunale Sozialpolitik als Ordnungspolitik;379 6.4.1;1 Städtische Sozialpolitik in den USA: Von "Welfarism" zu "Workfare" und "Prisonfare";380 6.4.2;2 Kommunale Sozialpolitik in Großbritannien: Von der Sozialpolitik zum Risikomanagement der "gefährlichen Klasse";381 6.4.3;3 Soziale Kontrolle und Riskomanagement in deutschen Städten und Gemeinden?;384 6.4.4;Literatur;389 6.5;Bürgerschaftliehe Sozialpolitik;391 6.5.1;1 Zur Neubestimmung der Funktion kommunaler Sozialpolitik;391 6.5.2;2 Local Govemance als Grundlage bürgerschaftlicher Sozialpolitik;393 6.5.3;3 Das Konzept der Bürgerkommune;394 6.5.4;4 Bürgergesellschaft und Bürgerschaftliches Engagement;398 6.5.5;5 Dezentralisierung und Kommunalisiemng: Konzepte und Konturen einer bürgerschaftliehe Sozialpolitik;400 6.5.6;Literatur;403 7;Verzeichnis der Autorinnen und Autoren;405 8;Register;409

Kategorien

Service

Info/Kontakt

  Info
Hier gelangen Sie wieder zum Online-Auftritt Ihrer Bibliothek